Was ist die Abkürzung Einzelunternehmer?

Innerhalb der Geschäftswelt gibt es viele unterschiedliche Unternehmensformen, von denen jede ihre eigenen Vor- und Nachteile aufweist. Unter diesen ist das Einzelunternehmen eine der am häufigsten gewählten Formen und erweist sich besonders für Gründer oft als attraktive Option. Doch welche Bedeutung verbirgt sich genau hinter der Abkürzung „Einzelunternehmer“?

In diesem Artikel gehen wir nun auf die wichtigsten Begriffe sowie Vor- und Nachteile ein, die für Einzelunternehmer relevant sind.

Einzelunternehmer – was bedeutet das?

Wie der Name schon sagt, ist in Österreich ein Einzelunternehmen ein von einer einzelnen natürlichen Person (Einzelunternehmer) geführtes Unternehmen. Diese natürliche Person führt das Unternehmen in ihrem Namen und auf eigene Rechnung und ist einkommensteuerpflichtig. Ein Einzelunternehmer kann Eigentümer oder auch Pächter eines Unternehmens sein.

Abkürzung Einzelunternehmer – wofür steht e.U.?

Einzelunternehmer kann durch die Abkürzung „e.U.“ dargestellt werden. Ist ein Einzelunternehmen ins Firmenbuch eingetragen, muss im Namen der Firma der Zusatz „eingetragener Unternehmer“ oder die Abkürzung e.U. enthalten sein. 

Ab wann ist ein Firmenbucheintrag notwendig?

Einzelunternehmer sind ab einem jährlichem Umsatz von € 700.000.-  zur Eintragung ins Firmenbuch verpflichtet (eingetragener Unternehmer). Wenn Sie nicht ins Firmenbuch eingetragen sind, muss im Geschäftsverkehr ihr Vor- und Zuname angegeben werden.

Vorteile und Nachteile – ist ein Einzelunternehmen die richtige Rechtsform für Sie?

Jede Rechtsform bringt gewisse Vorteile aber auch Nachteile mit sich. Diese sind wichtige Punkte, die bei der Wahl der passenden Rechtsform auf jeden Fall beachtet werden müssen. Hier finden Sie eine kurze Übersicht über die wichtigsten Vor- und Nachteile für Einzelunternehmer.

Vorteile

  • Einfache und unkomplizierte Gründung – Zum Start Ihres Unternehmens ist es nur notwendig eine Anmeldung beim Gewerbeamt, Finanzamt und der Berufsgenossenschaft durchzuführen. Diese ist teilweise sogar online möglich und meist mit geringen Kosten verbunden.
  • Kein Mindestkapital – Bei der Gründung eines Einzelunternehmens wird kein Mindestkapital benötigt.
  • Buchhaltung – Einzelunternehmer sind erst ab einer Umsatzgrenze von 600.000 € dazu verpflichtet, doppelte Buchhaltung zu führen. Davor ist eine einfache Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ausreichend.

Nachteile

  • Uneingeschränkte Haftung – Einzelunternehmer tragen die volle, uneingeschränkte persönliche Haftung. Das bedeutet, dass das Risiko besteht, dass man mit seinem persönlichen Vermögen für sämtliche Verbindlichkeiten und Schulden des Unternehmens aufkommen muss.
  • Gewerbeberechtigung – In einigen Fällen ist es notwendig, eine Gewerbeberechtigung zu besitzen, um gewisse Tätigkeiten ausführen zu dürfen.
  • Kapitalbeschaffung – Dies kann eine Herausforderung darstellen, da man nicht auf Partner oder Investoren zurückgreifen kann. Stattdessen sind Einzelunternehmer oft auf private Ersparnisse oder die Aufnahme von Krediten angewiesen.
Diese Vorteile und Nachteile bringt die Rechtsform Einzelunternehmen mit sich.

Wir unterstützen Einzelunternehmer bei der telefonischen Kundenbetreuung

Sollten Sie Einzelunternehmer sein und sich über Outsourcing Gedanken machen, sind Sie bei uns genau richtig! Benefit bietet Ihnen ein Telefon– und Büroservice an. Dabei stehen Ihnen 3 verschiedene Pakete und zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten zur Auswahl. Neben der Telefonannahme bieten wir Ihnen außerdem Erweiterungen wie einen Briefversandservice oder auch einen Inkassoservice an.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns gerne jederzeit über unser Kontaktformular oder unter +43 800 100 2404.

Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen!

Blogartikelbanner - Telefonservice für 365 Tage Erreichbarkeit
Benefit Büroservice GmbH hat 4,89 von 5 Sternen 358 Bewertungen auf ProvenExpert.com